Florentine und ihre Verflossenen

Heike Laub als Musikclownin Florentine Dibbelabbes

Florentine singt Lieder über ihre Lieben und begleitet sich dabei auf der Gitarre oder dem Schifferklavier.

Ihre Kindheit verbrachte Florentine auf dem Kohlekahn der Eltern. „Jaaa, meine Eltern waren reich! Kinderreich!“ Dort wurden Seemannslieder gesungen und Schellackplatten gehört, bis man jeden Kratzer auswendig mitsingen konnte.

Später war Florentine Schauspielerin auf verschiedenen Bühnen. Aber es dauerte noch ein paar (durchgestrichene) Namens-Tattoos, bis sie verheiratet war und nun von ihren drei Kindern erzählen kann.

Aber am liebsten erzählt sie mit Liedern aus ihrem bewegten Leben und begleitet sich dazu auf der Gitarre oder dem Akkordeon.

Unter anderem war sie in den wilden Schauspielerjahren auch mit einem Zauberer zusammen. Davon handelt das letzte Viertel des Programms, wo es außer Musik auch noch etwas „Zauberei“ gibt.

Das Programm passt auch gut in der Fastnachtszeit, dann wird zu Beginn in den Kanon der Seemannslieder gern noch ein Fastnachtslieder-Potpürée (=Potpourri) dazu serviert.

(Es gibt ja so viele Vorurteile zu Schauspielern…)

Spieldauer 60 Minuten, eine kurze Pause nach 45 Minuten, dann folgen die weiteren 15 Minuten.