Echo und Feedback

Besuche in Seniorenheimen

Kommentare von Bewohnern

„Haben Sie aber eine schöne Stimme! Sie machen das sehr gut! Das haben Sie in die Wiege gelegt bekommen!“

„Geben Sie bitte nicht bei der nächsten Wahl ihre Stimme ab! Die is so schön.“

Fanpost: „Ich möchte Ihnen sagen, dass ich ihren Auftritt hier großartig fand. Da wird man richtig vergnügt. Ich hoffe, Ihnen noch mal zu begegnen.“

Beim Besuch von Bettlägrigen kommt es oft vor, dass die nicht (mehr) sprechen, aber bekannte Weisen mitsingen. Und lächeln.

Und eine Dame, die sich immer das Lied »Superkallifragelistikexpialligorisch« wünscht, sagte nach meiner Stunde Singen und Quatsch machen: „Das war sonderlich wunderbar.“

„Danke für die gute Laune, die Sie uns gebracht haben!“

Worte des Begrüßens bei der ersten Begegnung mit einer dementen Bewohnerin in einem Altenheim in Saarbrücken: „Ich liebe dich so heiß, so wie der Bock die Geiß.“ (Wem schmilzt da nicht das Herz…).

Beim Singen im Seniorenheim in der Tagespflege: »Darf ich Sie was fragen?« – »Klar.« »Morgen hab ich 200. Geburtstag, da würde ich Sie gerne einladen, dass Sie dann Musik machen!« »Welch eine Ehre! Gerne! Da tauschen wir gleich noch Telefonnummern aus, ja?«

Nach dem Auftritt bei einer Fastnachtsfeier in einem Seniorenheim mit Liedern, Geschichten und Zauberei sitze ich mit einem der Zuhörer noch am Tisch. »Das war ein großer Spaß, Sie haben das ganz wunderbar gemacht! Ich hoffe, dass ich nächstes Jahr noch lebe, denn ich würde Sie gerne noch einmal erleben!«

Florentine Dibbelabbes in Seniorenheimen

Kommentare von Bewohnern

„Ach wissense, mir is gerade nicht so froh zumute…“ – „Das macht nichts. Ich kenne wahnsinnig schöne traurige Lieder, zum Beispiel dies:…“

Und häufig dies: „Mei Schätzje. Kommst du wieder?“-„Jaaa. Versprochen.“

Bei der ersten Begegnung: „Hallo, ich bin Florentine Dibbelabbes!“- „Und ich bin de Schales!“ – „Prinz Charles? Nee, du veräppelst mich!“

„Florentine kann den Text nicht, singt aber umso inbrünstiger mit dem Akkordeon „Lalalalalalala….. amoreeeeee!“ – Darauf ein Bewohner im Seniorenheiem: „Sie schmettern ja wie die Callas!“

Nach den ersten Duo- Clownbesuchen im Demenz-Café Vergissmeinnicht in Saarbrücken bekamen wir es schriftlich : »Sehr herzlichen Dank für eure tollen Besuche bei uns! Danke für euer professionelles und menschliches Dasein für unsere Teilnehmerinnen! Von ganzem Herzen alles Gute und Gottes Segen für das Neue Jahr!«

Fluxi mit José in einer KiTa

Nach einem Fastnachts-Auftritt in der Kinderkrippe und in der Kita: »Das war super!« – »Vielen Dank!« – »Gerne wieder!«

Konzertprogramm

Kommentare von Konzertbesuchern LIEDER SONGS CHANSONS

„Das war aber ein vielseitiges Programm! Man merkt, dass Sie Schauspielerin sind!“

„Wieviel Oktaven waren das?“

„Singen Sie auch auf Hochzeiten?“ –- „Wenn ich eingeladen bin… auf Trauerfeiern übrigens auch!“

Ein Zuhörer und Zuschauer im Café Schales Völklingen (wo es eine spezielle Liederauswahl zum Thema „Essen“ gab): „HERZERFRISCHEND!”

Kommentar nach Konzert im Püttlinger Fässchen: „Heike, du hast eine ganz berührende authentische Stimme.“

Fortbildungen und Theaterkurse

Kommentare zum Kurs SING MIR WAS, »Mit 2 Akkorden Lieder begleiten«:

„Das wollte ich schon immer mal machen, dazu musste ich wohl erst 60 werden…“

„Das macht so Spaß! Wir haben es gleich am nächsten Tag mit den Bewohnern zusammen umgesetzt und mit ihnen »Bruder Jakob« und »Oh, wie wohl ist mir am Abend« gesungen.“

„Wir hätten gern mehr solcher Fortbildungen!“

Kommentare zu den Theaterkursen wie »Spielfreude«

„Es hat mir sehr viel Spaß gemacht, und ich hab mich jede Woche auf den Kurs gefreut! Vielen Dank für Deine tolle Arbeit!“ (Sabine Girten aus Saarbrücken)

„Durch die Schauspielkurse bei Heike Laub konnte ich sowohl meine Tätigkeit als Statistin beim Staatstheater als auch meine Komparsen-Rollen bei ZDF Krimis und Tatort sowie sonstigen Filmdrehs deutlich verbessern.“

„Ich habe da richtig viel gelernt.“ (Mona Jöst, Saarbrücken)

„Bestimmt zehn Jahre her, dass ich so gelacht hab…“ (eine Teilnehmerin eines Kurses für Angehörige von Erkrankten)