Musikclownin Florentine Dibbelabbes

Hörproben

Musikclownin Florentine Dibbelabbes

von Florentine Dibbelabbes

Heike Laub als Florentine Dibbelabbes im Seniorenheim
Heike Laub als Florentine Dibbelabbes

Florentine Dibbelabbes in Altenheimen, Pflegeheimen und Seniorenheimen

Gerade da, wo der kognitive Weg für die Kommunikation nicht oder nur noch teils zur Verfügung steht, tritt Florentine auf den Plan. Sie ist als Schauspielerin gescheitert, da sie wegen Textpatzern aus dem Theater geschmissen wurde: Bei „Knusper knusper Knäuschen, wer knabbert an meinem Häuschen?“ antwortete sie damals mit „…ähm…Moment, ich hab noch den Mund voll …lecker…Lebkuchen…“ Durch ihre Impulsivität war die große Theaterkarriere also nicht ihr Weg, aber „man weiß nie, wozu es gut ist“, sonst wäre sie ja auch nicht da, wo sie nun gelandet ist: hier und jetzt und meist mit großer Lust auf Musik.

„Auf welches Lied habt Lust?“ und wenn kein Vorschlag kommt: „Darf ich mal gerade mein Lieblingslied spielen?“ So ergibt sich je nach Stimmung das eine oder andere Konzert oder vielmehr ein gemeinsames Musizieren, in den verschiedensten Stimmungen, von ruhig bis rockig. Florentine hat übrigens mehr als ein Lieblingslied.

Bei ihren Gruppen- oder Einzelbesuchen tritt sie meist mittels der Musik, oder manchmal auch mit Zauberkunststückchen oder eigens fabulierten münchhausenartigen Stories in Kontakt. Ihre Lebensfreude wirkt ansteckend.

Vorteil der Clownfigur gegenüber dem In-Kontakt-treten als Privatperson: Die rote Nase ist eine Einladung zu Kontakt und Leichtigkeit, zum Spiel. Sie weckt das innere Kind in jeder und jedem, und ruft dazu auf, sich selber nicht zu ernst zu nehmen.